Folgen

Spam-Quarantäne vs. Markierung als Spam

Wir stellen Ihnen zwei Optionen zur Verfügung, wie mit potentiellen Spam-E-Mails umgegangen wird. Beachten Sie, dass die Einstellung immer für Ihren gesamten Account (also alle Postfächer) gültig ist und nicht pro Postfach konfiguriert werden kann.

Betroffene E-Mails

  • Der Artikel bezieht sich lediglich auf E-Mails, die nicht mit absoluter Sicherheit als Spam erkannt und abgewiesen werden und daher mit hoher Wahrscheinlichkeit Spam sind. Solche E-Mails dürfen - aufgrund von Datenschutzvorgaben - serverseitig nicht gelöscht werden und müssen dem Benutzer zur Verfügung gestellt werden.
  • E-Mails, die eindeutig als Spam erkannt wurden, werden dagegen vom direkt Server abgewiesen und nicht angenommen.

1. Zustellung der E-Mails und Markierung als Spam (Voreinstellung)

  • Standardmäßig werden solche E-Mails als Spam markiert, indem im Betreff der E-Mail das Wort [SPAM] (inkl. der eckigen Klammern) vorangestellt wird.
  • Bei Verwendung von Client Programmen - wie z.B. Microsoft Outlook - werden diese E-Mails automatisch in den Ordner "Junk E-Mail" einsortiert und stehen dem Benutzer dort zur Verfügung.

2. Spam-Quarantäne (täglicher Spam-Report)

  • Alternativ kann auch ein täglicher Spam-Report aktiviert werden. Dabei erhält jeder Benutzer täglich eine Zusammenfassung per E-Mail, welche E-Mails als potentieller Spam erkannt wurden.
  • Die E-Mails selber werden dagegen nicht - wie in (1.) - zugestellt.
  • Ein Link in der Zusammenfassung bietet dem Anwender die Möglichkeit, als Spam identifizierte E-Mails nachträglich zustellen zu lassen.
  • Die nachträgliche Zustellung dauert nur wenige Minuten.
  • Zur einmaligen Aktivierung der Spam-Quarantäne wenden Sie sich bitte an unseren technischen Service Desk.
War dieser Beitrag hilfreich?
0 von 0 fanden dies hilfreich
Haben Sie Fragen? Anfrage einreichen

Kommentare

Powered by Zendesk